Corona Tagebuch

Weil ich’s in einem Jahr eh nicht mehr weiss, schreibe ich jetzt doch mal ein Corona Tagebuch.

Ende Februar: Aus Italien werden Fälle gemeldet. Viele Rosenheimer verbringen die Faschingsferien (24.2. bis 1.3) in Südtirol. Nach dem 2.3. werden vereinzelt Südtirol Urlauber in häusliche Quarantäne geschickt.

3.3. Mail an meine Kollegen: Notebook mit nach Hause nehmen, um im Fall einer häuslichen Quarantäne arbeitsfähig zu bleiben. Ernsthaft mit einem schlimmen verlauf rechne ich nicht.
Am Abend JHV vom CityManagement. Komisch ohne Bussi links und rechts, Teilweise auch ohne Händedruck, aber nachher stehen wir bei Pizza und Bier an Stehtischen zusammen,

4.3. Das Rosenheimer Gesundheitsamt empfiehtl die Absage des Rosenheimer Starkbierfests

5.3. Die Rosenheimer OB setzt sich über die Empfehlung des Gesundheitsamts hinweg, das Starkbierfest findet statt. Im nachhinein eine doofe Enscheidung – der Auer spricht von einem mutigen Signal – fairerweise fand ich zu dieser Zeit die Empfehlung des Gesundheitsamtes auch überzogen,
Ein befreundetes Unternehmen übernimmt meine Notebook Warn Mail von Montag fast wörtlich.

5. und 6.3. grössere IT Umstellung in einer Praxis. Gottseidank haben wir die Praxis für uns alleine. Nur 2 Kollegen von der Software sind da und eine Arzthelferein.

8.3. Stammtisch auf der Schwarzlack, man unterhält sich und ist a bisserl besorgt

9.3. Ich fahr mit einem komischen Gefühl in die Praxis und die nötigen Nacharbeiten zu besprechen. Dass ich erkältet bin, machts nicht besser.
Schafkopfen in Miesbach, es gibt 1 Gesprächsthema.
Starkbierfest wird abgebrochen.

11.3. Ein Kunde bestellt 6 Notebooks um für Homeoffice Worst Case gerüstet zu sein. Ich bestelle die letzten 5 beim Distributor unter 500 €

13.3. Business Notebooks sind jetzt auch ausverkauft. Kein Notebook unter 1000 € zu bekommen. Wtf.
Ich liefere die Notebooks aus aktiviere an den PCs die RDP Option. Das gleiche mache ich bei einem zweiten grösseren Kunden. Tobi kümmert sich derweil um die VPN Zugänge.

Zurück in der Firma rate ich allen Kollegen Maus/Tastaur und einen grossen Monitor mit nach Hause zu nehmen. Gottseidank sind wir hier gut ausgestattet, da wir 2019 neue Monitore gekauft haben. Jeder soll sich die Telefonanlagensoftware nochmal anschauen, wegen der Rufumleitungen. Wir essen alle zusammen Weisswürscht. Stimmung gedrückt.

15.3. Kommunalwahl in Bayern.
Ich stelle es jedem Mitarbeiter frei, ob im Homeoffice gearbeitet wird oder im Büro. Ich möchte mit gutem Beispiel voran gehen und schon ab Montag im Homeoffice arbeiten.

16.3. Erster Tag im Homeoffice. Internet kaputt. Na super. Grummelnd fahre ich ins Büro und stelle erfreut fest, dass die Kollegen am Packen sind und geschlossen ab Morgen im Homeoffice.
Abends: Stammtisch mit zwei Freunden aus der Grundschule wird abgesagt.

17.3. Ich arangiere mich mit Homeoffice. Eva ist auch zuhause und telefoniert den ganzen Tag.

Wir bestellen für die Firma noch 4 Webcams, die sind dann auch aus. (Wtf)

18.3. Ich hole alle alten Brauerei Notebooks und fange an zu installieren. In der Firma etablieren wir eine tägliche Teams Besprechung, abend starten wir den ersten Privat Stammtisch mit Skype.

19.3. Bayern verkündet ab Morgen eine zweiwöchige Ausgangssperre. Die anderen Bundesländer zögern noch.

20.3. Skype ist Mist, Teams einigen Leuten zu umständlich, wir machen weiter im 2 Tages Rhythmus mit Zoom. Notiz an mich: Zoom und Teamviewer Aktien hätt ich kaufen sollen.

25.3. Erste Videokonkerenz im Unternehmen seit 1543. Habe Foto, kanns aber nicht zeigen.

28.3. und 5.4. Grillsaison wird eröffnet. Franz ist unzufrieden, hätte gern mehr Grillgut.

10.4. Karfreitag. Ich muss dringend zum Friseur. Eva nimmt das in die Hand. Eva steigt auch gross ins Maskenbusiness ein.

Osterwochenende. Ich nehme mal wieder meine alte Canon SLR in die Hand.

Insgesamt arrangieren wir uns immer mehr mit dem Lockdown.

18.4. Hochzeitsfeier von Sabrina und James. So schön.

1.5. Unser Diät Franz traut sich inzwischen täglich über den bösen Bach und wird zum Mausjäger Franz. Und für mich gibts an Steckerlfisch.

5.5. Erste Lockerungen werden in Aussicht gestellt. Trotzdem drehen die Leute langsam durch. Wüste Verschwörungstheorien machen die Runde.

Wir beschliessen in einem 2 Schicht Modell zurück ins Büro zu gehen und schaffen uns eine pornöse neue Telefonanlage an.

9.5. 600 Deppen machen eine Hygiene Demo in Rosenheim. Natürlich ohne Abstand. Die AFD schliesst sich begeistert an.

15.5. Es geht aufwärts, wir schmieden erste Urlaubspläne.

am 18.5. dürfen die Biergärtern öffnen. Wo wir am 19ten sitzen, dürfte klar sein.

20.5. Statt nach Rom zu fahren, sitzen die Herren und ich zuhause und haun uns die Birn zua.

21.5. Flüssetour mit dem Sepp. Hier gehts los