Grosser Insbelberg

Der Tag begrüsst mich mit sportlichen 12 Grad und Nebel. Gut, dass ich wenigstens 1 lange Hose dabai hab. Die zieh ich heute an.

Kühlschrank ist leer, Bier aus (!), dafür Klo und Abwasser voll. Ich muss handeln. Ich fahre nach Ilmenau, dort ist eine V&E Station an einem Parkplatz. Beim Frischwasser tanken, wir leider meine einzige lange Hose ziemlich nass.

Im hiesigen Edeka stocke ich meine Biervoräte und andere relevante Dinge auf. Wie in Sachsen wird die Maske hier gern als Kinnschutz getragen. ich raunze eine Frau an, die Verrenkungen macht um ihre Waren über meinen Einkausfwagen – den ich schon als Abstandshalter zwischen und geschoben habe – aus Band legt.

Als Ziel für heute gebe ich – wie gestern – Bad Salzungen an. Ich fahr erst eine Zeitlang auf roten Strassen, programmier dann das Navi um und fahr eine schöne Strecke Kurort Botterorde. Am grossen Inselberg bieg ich spontan ab und ess eine recht gute Rinderroulade. Mit Thüringer Klos natürlich. Super Bick – wenn auch im Nebel. Ich frag, ob ich hier übernachten darf.

Den ganzen Nachmittag schlag ich dann mit einer Konferenz tot, die allderingsn ziemlic git ist. ich verschleisse 2 Notebook Akkus

Zurück am Iselberg werde ich von Abendsonne belohnt. Es gibt fränkisches Bier und Thüringer Bratwurscht – das Beste aus beiden Welten.